Aktuelles


Donnerstag, 23. Juni 2022: Klimaschutz mit Waldbau
19 Uhr, Herrenhaus

Mischwald ist die natürliche Vegetation in Deutschland, wurde aber durch Landwirtschaft und Besiedlung auf bundesweit rund 30 % der Landesfläche zurückgedrängt und in Schleswig-Holstein sogar auf 3 %. Wald ist wichtig als Holzlieferant, Erholungsfläche und für den Umwelt- und Naturschutz. Hinzu kommt das hohe Potenzial für den Klimaschutz. Der Wald ist aber auch durch vieles gefordert: sowohl Besucher als auch die Wetterkapriolen des Klimawandels. Wie sieht der Waldbau der Zukunft aus?

Was dort möglich ist, was getan werden müsste und was das für die anderen Funktionen des Waldes bedeutet, darüber berichtet Prof. Dr. Bernd Degen, Leiter des Thünen-Instituts für Forstgenetik aus Großhansdorf. Eingeladen sind besonders Waldbesitzer aus der Region, VertreterInnen kommunaler „Waldämter“, Naturschutzgruppen mit Waldbezug und natürlich die interessierte Öffentlichkeit. 

Für alle, die nach dem Vortrag noch wach sind: Es ist Mittsommernacht und lange hell. Deswegen geht es nach dem Vortrag von einer Stunde im Seminarraum - bei trockenem Wetter mit dem Trecker und Anhänger in den Wald. Das wird rund 1,5 Stunden dauern. Anschließend können alle sich noch mit den Gästen der zweiten Veranstaltung an dem Abend zum Thema "Zukunftsstrategie Landwirtschaft" bei Lagerfeuer und Umtrunk treffen.

Der Vortrag ist kostenfrei, für alle, die länger bleiben und mit Essen und Trinken wollen bitten wir um 10 Euro (8 Euro für Mitglieder)

Anmeldung erforderlich unter foelt@thuenen.de oder 04539 8880 201

Weitere Infos gibt es hier.

Donnerstag, 23. Juni 2022: Zukunftskommission Landwirtschaft

19 Uhr, Herrenhaus

Die Landwirtschaft in Deutschland und Europa steht vor großen Herausforderungen. Vor dem Hintergrund der anstehenden Transformationsprozesse hat die Bundesregierung im Sommer 2020 die „Zukunftskommission Landwirtschaft“ (ZKL) eingesetzt, die unter Einbindung von Vertreter*innen aller relevanten Akteursgruppen Lösungsmöglichkeiten für diese Herausforderungen und Wege hin zu einer „enkeltauglichen“ Landwirtschaft suchen und finden sollten.
Im Sommer 2021 wurde der Bericht vorgelegt, und hat zu überraschenden Ergebnissen geführt. Zum einen natürlich die inhaltlichen, z.B. dass die gesellschaftlichen Kosten der Landwirtschaft sich auf sage und schreibe 90 Mrd. Euro beziffern lassen und vor allem, dass sowohl die Landwirtschaftsverbände als auch die Umweltschutzgruppen diesen Bericht unterschrieben haben. Das hat es noch nicht gegeben. Was ist da passiert? Der Prozess und die Strategie soll auch unter der neuen Bundesregierung weitergeführt werden.  Dr. Hiltrud Nieberg ist Leiterin des Thünen-Instituts für Betriebswirtschaft und war als Wissenschaftlerin an diesem Prozess beteiligt.

Für alle, die nach dem Vortrag noch wach sind: Es ist Mittsommernacht und lange hell. Deswegen geht es nach dem Vortrag von einer Stunde im Seminarraum - bei trockenem Wetter mit dem Trecker und Anhänger in den Wald. Das wird rund 1,5 Stunden dauern. Anschließend können alle sich noch mit den Gästen der zweiten Veranstaltung an dem Abend zum Thema "Klimaschutz mit Waldbau" bei Lagerfeuer und Umtrunk treffen.

Der Vortrag ist kostenfrei, für alle, die länger bleiben und mit Essen und Trinken wollen bitten wir um 10 Euro (8 Euro für Mitglieder)

Anmeldung erforderlich unter foelt@thuenen.de oder 04539 8880 201

Weitere Infos hier.

Samstag, 14. Mai 2022: Wildkräuter sammeln

Wer kennt die wilden Kräuter, Gräser und Gehölze auf unseren Äckern, in den Wäldern und auf dem Grünland? Und was ist davon sogar essbar? Christiane Schwarze will bei einem Spaziergang mit euch die verschiedenen wilden Pflanzen kennenlernen, einige davon sammeln, zusammen verarbeiten und essen. Wetterangepasste Kleidung sollte mitgebracht werden, wir werden ungefähr 1,5 Stunden draußen sein.

Der Eintritt ist für Kinder frei, Erwachsene zahlen 10 Euro (8 Euro für Mitglieder). Die Anzahl ist auf 20 Personen begrenzt.

Anmeldung erforderlich unter foelt@thuenen.de oder 04539 8880 201

Details sind hier zu finden.

Freitag, 29. April 2022: "Insekten essen"

Der Institutsleiter Prof. Dr. Gerold Rahmann hat wieder einmal Geburtstag. Er lädt wie jedes Jahr genauso viele Gäste zu einem exotischen und spannenden Essensthema aus der Reihe „World of Food and Farming“ ein, wie er alt geworden ist: 60. Dieses Jahr sollen es nun Insekten sein. Wer hat schon einmal Insekten gegessen?

Die Teilnahme ist kostenfrei. Die Veranstaltung findet im Seminarraum statt. Anschließend gibt es am World Cafe noch etwas zum Ausklingen und Geburtstagsfeiern.

Die Anzahl ist auf 60 Personen begrenzt und leider sind wir längst ausgebucht.

Hier geht es zu Details und Vortrag


Donnerstag, 14. April 2022: Trenthorster Superfoto

Auch dieses Jahr findet unser beliebter Fotowettbewerb statt.
Diesmal geht es um das Motto:
„Nah herangeholt - Blicke auf oft übersehene Schönheiten in unserer Umwelt“.
Details und die Gewinnerbilder


Donnerstag, 24. März 2022: Baumwollen "Weißes Gold"

Baumwolle ist ein Rohstoff, der seit Jahrtausenden genutzt wird, aber erst vor rund 150 Jahren seinen Siegeszug rund um die Welt angetreten hat. Jede und jeder von uns hat jeden Tag etwas davon am Körper. Rund 100 Milliarden Kleidungsstücke werden jedes Jahr produziert, die meisten davon aus den fantastischen Fasern dieser Pflanze.

Der Vortrag von Soziologen Dr. Rainer Oppermann geht all diesen Fragen nach.
Der Eintritt ist frei.


Jahresbrief 2021

Apfelbäume pflanzen

2021 gab es nur eine geringe Ernte von den rund 350 Apfelbäumen in Trenthorst und Wulmenau. Der Mai war zu kalt, die Bienen sind nicht richtig geflogen und die Blüten abgefallen. Dieses kann uns daran erinnern, dass die Zeit wegläuft, diese Welt wie wir sie kennen, doch noch bewahren zu können. Die Zukunftsherausforderungen sind immens, auch und besonders für die Landwirtschaft, die uns ja das tägliche Essen produziert. Diese Zukunft ist nicht mehr weit entfernt. Wissen über die Ursachen und auch Lösungen haben wir genügend, nun muss schneller gehandelt werden, um alle Menschen ausreichend und gesund zu ernähren, und dabei die Vielfalt und Schönheit der Biodiversität und Landschaften zu erhalten, unser Wasser sauber zu halten und das Klima nicht weiter zu verändern. Wir könnten an diesen Herausforderungen verzweifeln.

Martin Luther (1483-1546) hat vor rund 500 Jahren der Welt den Spruch geschenkt, der heute nicht aktueller sein könnte „Und wenn ich wüsste, dass morgen die Welt unterginge, würde ich heute noch ein Apfelbäumchen pflanzen.“ Vielleicht findet ja jemand von euch noch einen Platz im Garten für einen Apfelbaum.

Auch 2021 haben viele Menschen geholfen, unsere wenigen Äpfel zu sammeln und einen leckeren TrentObst-Saft daraus zu pressen. Daraus ein Apfel-Punsch an Weihnachten lässt uns den schönen Sommer 2021 schmecken und hilft vielleicht etwas weniger Zukunftssorgen und -ängste zu haben und auf ein erfolgreiches Jahr 2022 zu hoffen.

Wer mag, kann hier auch den Jahresbericht 2021 des Instituts lesen.


 

E-Mail
Anruf
Karte
Infos