Aktuelles:


Praxis der Ökologischen Getreidelagerung

Dienstag, 28. Mai 2024 (10:00-15:30) in der Getreidehalle der Versuchsstation, Westerau

Um den Herausforderungen durch den Klimawandel richtig zu begegnen, ist es für Landwirte wichtig, Kenntnisse über geeignete Bekämpfungsstrategien von vorratsschädlichen Insekten weiter auszubauen. Bei der Lagerung von Getreide können durch Schädlinge oder Pilzbefall Verluste entstehen. Diese lassen sich durch Maßnahmen des Vorratsschutzes, auch ohne Einsatz chemischer Bekämpfungsmittel, vermeiden oder verringern.

Besonders interessant für Lagerhalter sind die Schädlingsarten, die im gelagerten Getreide auftreten und wie sie bekämpft werden können. Dabei ist es wichtig zu wissen welche Pflanzenschutzmittel und Bekämpfungsstrategien zur Verfügung stehen.

Der Förderverein unterstützt die Veranstaltung der Handelsgesellschaft Gut Rosenkrantz, der Biofa Gmbh und agrarthaer GmbH bei ihrer Veranstaltung auf der Versuchsstation des Thünen-Instituts für Ökologischen Landbau.

Weitere Informationen zu den Beiträgen und die Anmeldung finden Sie hier.

Vortrag: "Starkregen und Dürre“ – Wie können Landwirtschaft und Kommunen sich für Extremereignisse wappnen?

Donnerstag, 23. Mai 2024, 19 Uhr, Herrenhaus Trenthorst

Hydrologische Maßnahmen zur Minderung der Auswirkungen Extremer Ereignisse auf den Landschaftswasserhaushalt - Prinzipien, Traditionelle Methoden und innovative Ansätze

Extreme sollen nach Klimaprognosen zunehmen, sowohl Dürren, als auch Starkregen. Wie können die Auswirkungen dieser Extreme auf den Landschaftswasserhaushalt reguliert werden? In dem Vortrag von Prof. Dr. Christoph Külls, FH Lübeck,  werden die hydrologischen Prinzipien erklärt, die dafür genutzt werden können, die Ökosystemfunktion des Rückhaltes und der Regulierung von Wasser in Böden und in der Landschaft zu stärken. Es werden sowohl einige traditionelle Methoden, wie die Wiesenbewässerung und Grundwasseranreicherung als auch innovative Maßnahmen regulierbarer Drainagen vorgestellt.

Eine Anmeldung unter foelt@thuenen.de oder 04539 8880 215 wäre toll. Eintritt frei.

Weitere Informationen gibt es hier.

Vortrag: Hemmnisse und Verbesserungspotenziale für die Öko-Aquakultur in Deutschland

Dienstag, 7. Mai 2024, 19 Uhr, Herrenhaus Trenthorst

Die Aquakultur das weltweit am schnellsten wachsende Segment der Lebensmittelwirtschaft und spielt eine bedeutende Rolle in der Welternährung. Die Weltproduktion aus Aquakultur ist mittlerweile etwa genauso hoch wie die aus der Fangfischerei.

Zudem empfiehlt die deutsche Gesellschaft für Ernährung „Essen Sie ein- bis zweimal Fisch pro Woche.“ Wie schlägt sich in diesem Umfeld die deutsche Aquakultur und dort besonders die Teichwirtschaft, die in unserer näheren Umgebung durch die Teichwirtschaft Reinfeld vertreten ist?

Anhand der Bio-Aquakulturbetriebe in Deutschland stellt Dirk Klinkmann vom Thünen-Institut für Ökologischen Landbau die Entwicklungsmöglichkeiten aber auch Schwierigkeiten in diesem Bereich vor.

Eine Anmeldung unter foelt@thuenen.de oder 04539 8880 215 ist erforderlich. Eintritt frei.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Pflanzaktion für den Klimaschutz: Wir pflanzen eine Fruchthecke

Samstag, 4. Mai 2024, 10-15 Uhr, Versuchsbetrieb in Wulmenau

Knicks gehören zur Landschaft von Schleswig-Holstein. Sie haben über Jahrhunderte die Felder abgegrenzt und vor den starken Winden geschützt. Außerdem sind sie wichtige Elemente im Biotopverbundsystem des Landes.

Leider ist ca. ein Drittel davon in den letzten Jahrzehnten verloren gegangen, so dass die verbliebenen Knick heute unter Naturschutz stehen.

Auf dem Versuchsbetrieb des Thünen-Instituts für Ökologischen Landbau wollen wir an diesem Samstag Hecken mit essbaren Beeren, Obst und Nüssen pflanzen. Es soll ein Agroforstsystem für die Forschung entstehen, das später z.B. mit Sammelscheinen zur Selbstwerbung freigegeben werden könnte.

Dr. Hans Marten Paulsen leitet das Projekt „CatchHedge“, bei dem alle Arten von Hecken in Deutschland, aus Klimaschutzsicht untersucht werden. Er wird zur Einführung etwas zum Projekt und zur Bedeutung von Knicks und Hecken als Bestandteil der Agrarlandschaft erzählen.

Bitte wetterfeste Kleidung und, wenn möglich, einen Spaten mitbringen. Treffpunkt ist auf dem Karree in Trenthorst, 23847 Westerau. 

Hinweis: Wenn es kein geeignetes Wetter gibt (eine Woche vorher muss das Pflanzbeet mit dem Trecker vorbereitet werden), werden wir die Aktion verschieben. Angemeldete Personen erhalten dann eine Nachricht. 

Hier gibt es weitere Informationen

Die Teilnahme ist kostenfrei, für Verköstigung ist gesorgt. Um Anmeldung wird gebeten unter foelt@thuenen.de oder 04539 8880 201.

Die Landwirtschaft als Energielieferant

Donnerstag, 11. April 2024, 19.00 im Grünen Salon im Herrenhaus

Land und Forstwirtschaft sind bereits seit jeher ein wesentlicher Lieferant von Energie. War es früher der Hafer für die Zugtiere, so wird dies heute oft auf Freiflächen-PV oder Biogas reduziert. Peter Koll, Geschäftsführer der Kreisbauernverbände Stormarn und Herzogtum Lauenburg, trägt die Sicht der Landwirtschaft vor.

Biogas erbringt seit Ende der 1990er Jahre einen bedeutsamen Anteil zur Energieerzeugung. Trotz aller Kritik sind hier die Potentiale noch nicht ausgeschöpft. Reststoffverwertung, vor allem von Gülle und Mist, und die flexible Bereitstellung von Strom und auch Wärme bieten hier weiterhin Chancen. Freiflächen PV stellt eine erhebliche Konkurrenz um die landwirtschaftliche Fläche dar. Auch Apri-PV ist hier kritisch zu sehen. Die Landwirtschaft stellt sich dieser Herausforderung. Weiterer technischer Fortschritt in diesem Bereich ist zu erwarten und viele Experte gehen von einer Übergangstechnologie aus.

Es bleibt das Dilemma, dass der Faktor Boden knapp ist und wir auf einem Gunststandort für die Landwirtschaft wirtschaften. Wir müssen alle Möglichkeiten der Erzeugung von Energie aus Nebenprodukten nutzen. Denn eins scheint heute sicher, dass die Landwirtschaft die Ernährung sicherstellen muss.Wir erstellen gerade Inhalte für diese Seite. Um unseren eigenen hohen Qualitätsansprüchen gerecht zu werden benötigen wir hierfür noch etwas Zeit.

Der Eintritt ist frei, um Anmeldung unter foelt@thuenen.de oder 04539 8880 201 wird gebeten.

Weiterführende Informationen finden Sie hier.

Mehr Bio realisieren - Wertschöpfungsketten aufbauen und nutzen

Workshop am 14. März 2024 von 14-18 Uhr in Trenthorst, Herrenhaus

Der Förderverein des Instituts unterstützt die Veranstaltung des Ökomarkt Hamburg und der Landesvereinigung Ökologischer Landbau Schleswig-Holstein und Hamburg für mehr Bio realisieren.

Der Stellenwert von Bio-Produkten in der Kita- und Schulverpflegung steigt in Schleswig-Holstein stetig an. Wie lässt sich regionales Bio aber in der organisierten Außer-Haus-Verpflegung realisieren. Wie müssen Lieferantenbeziehungen aufgestellt sein, um die regionalen Wertschöpfungsketten zu stärken und welche Rolle spielen dabei Entscheider*innen im Bereich Kita und Schule oder auch Caterer? In der alltäglichen Praxis ist die Umsetzung dieser Ansprüche manchmal nicht einfach, gerade auch im Hinblick auf die aktuellen Preisentwicklungen im Lebensmittelmarkt. Umso wichtiger erscheint es, die Synergie-Effekte zu nutzen und Erfahrungen miteinander zu teilen.

Weitere Infos können hier gefunden werden. Es wird um Anmeldung gebeten unter foelt@thuenen.de oder hier:

Kontakt für Rückfragen

Ökomarkt e.V.
Osterstrasse 58
20253 Hamburg
Christina Zurek
0176 48 601 758
zurek@oekomarkt-hamburg.de
www.oekomarkt-hamburg.de  

Landesvereinigung Ökologischer Landbau
Grüner Kamp 15-17
24768 Rendsburg
Maraike Peters
0151 22195490
maraike.peters@oekolandbau-sh.net
www.oekolandbau-sh.net/

Knicks prägen unsere Kulturlandschaft

22. Februar 2024, 19 Uhr im Herrenhaus in Trenthorst

Die Knickpflege ist seit März 2023 Kulturerbe der UNESCO Deutschland.

Rund 55.000 km Knicks (der Begriff für Wallhecke in Schleswig-Holstein) prägen unser Schleswig-Holstein. Dazu kommen noch ca. 5.000 km an Waldrändern, zusammen fast 1,5-mal rund um unseren Erdball. Alle 10 bis 15 Jahre müssen die Gehölze und Sträucher gepflegt und abgenommen werden. Seinerzeit angelegt zur Eigentumsabgrenzung, Vieheinzäunung und als Holzlieferant, erfüllt die Knicklandschaft heute eine vielfältige ökologische und ökonomische Funktion. Als ständig nachwachsender Rohstoff bergen die Knicks ein großes Energiepotenzial.

Heiner Staggen, Landwirt aus Schipphorst im Kreis Plön, Gewinner des Knickwettbewerbes „Best gepflegter Knick in Schleswig- Holstein 2017“ und seit 2023 Knickbotschafter für Schleswig-Holstein, wird mit einem Werbefilm und seinem Vortrag den Knick zu Ihnen bringen.

Eintritt frei. Um eine Anmeldung unter foelt@thuenen.de oder 04539 8880 215  wird gebeten.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Waldweide

18. Januar 2024, 19 Uhr im Herrenhaus in Trenthorst

Tierhaltung findet im Stall oder auf dem Grünland statt, aber nicht im Wald. So ist die heute vorherrschende Praxis. Dieses war nicht immer so. Prof. Dr. Gerold Rahmann wird etwas zur Geschichte der Waldweide erzählen, warum sie heute nicht mehr üblich ist, aber auch, welches Potenzial darin steckt.

Dieses wird in Trenthorst beforscht und ist Teil des sich im Aufbau befindenden „Experimentellen institutsübergreifenden Landschaftslabors Trenthorst“.
Eintritt frei. Um eine Anmeldung unter foelt@thuenen.de oder 04539 8880 215  wird gebeten.

Hier können Sie den Vortrag herunterladen.

Weitere Informationen finden Sie hier.


E-Mail
Anruf
Karte
Infos