Klimaschutz mit Waldbau


Donnerstag, 20. August 2020 19°° Uhr, Versuchsbetrieb in Wulmenau


Mischwald ist die natürliche Vegetation in Deutschland, wurde aber durch Landwirtschaft und Besiedlung auf bundesweit rund 30 % der Landesfläche zurückgedrängt und in Schleswig-Holstein sogar auf 3 %. Wald ist wichtig als Holzlieferant, Erholungsfläche und für den Umwelt- und Naturschutz. Hinzu kommt das hohe Potenzial für den Klimaschutz. Was dort möglich ist, was getan werden müsste und was das für die anderen Funktionen des Waldes bedeutet, darüber berichtet Prof. Dr. Bernd Degen, Leiter des Thünen-Instituts für Forstgenetik aus Großhansdorf. Eingeladen sind besonders Waldbesitzer aus der Region, VertreterInnen kommunaler „Waldämter“, Naturschutzgruppen mit Waldbezug und natürlich die interessierte Öffentlichkeit. Wenn das Wetter es zulässt, findet die Veranstaltung im Rahmen einer Begehung des 50 ha großen Waldes „Peerhagen“ bei der Versuchsstation in Wulmenau – 4 km von Trenthorst entfernt – statt. Anschließend ist für Verpflegung gesorgt.

Kostenbeitrag: 10 Euro (8 Euro für Mitglieder)

Anmeldung erforderlich unter foelt@thuenen.de oder 04539 8880 201