Wie bestimmt man international gehandelte Hölzer?


Donnerstag, 23. März 2017, 19:00 Uhr, Herrenhaus


Die globalen Veränderungen und Entwicklungen im internationalen Handel mit Holz und Holzprodukten erfordern wichtige (Kontroll-)Maßnahmen. Effektive Methoden für eine genaue und exakte Bestimmung der individuellen Hölzer und ihrer geographischen Herkunft sind angesagt. Als Grundlage für eine zweifelsfreie Holzartenbestimmung unterhält das Thünen-Institut in Hamburg-Bergedorf eine der weltweit größten wissenschaftlichen Holzsammlungen. Sie umfasst 37.500 Muster und 50.000 mikroskopische Präparate. Diese Sammlung dient als belegtes Referenzmaterial für die makroskopische und mikroskopische Bestimmung von international gehandelten Hölzern. So hat das Thünen-Kompetenzzentrum „Holzherkünfte“ im Jahr 2016 rund 700 Anfragen zur Bestimmung weltweit gehandelter Hölzer bearbeitet. Diese Untersuchungen liefern einen wichtigen Beitrag, um zum Beispiel Falschdeklarationen in den Handelsdokumenten und Zertifikaten zu erkennen.

Der Kurator der wissenschaftlichen Holzsammlung, PD Dr. habil. Gerald Koch (im Foto unten in seiner Holzbibliothek), wird an diesem Abend in die Welt der Hölzer einführen und über spannende Fälle der Arbeit am Kompetenzzentrum berichten.  

 

Der Eintritt ist frei. Anmeldung erbeten