Was geht uns die globale Wasserkrise an?


Donnerstag, 21. April 2016, 19:00 Uhr Herrenhaus


Klimawandel, Gewässerverschmutzung und Siedlungswachstum gefährden die Wasserschätze der Erde und erschweren zunehmend eine sichere und zuverlässige Wasserversorgung. Die Entstehung von Megacities wird begleitet von einem Mangel an Konzepten für Wasser- und Abwasserinfrastruktur. Außerdem findet eine Übernutzung von Flüssen und Grundwasser statt. Dazu kommen die industrielle Verschmutzung sowie der Verlust von Wasserressourcen für andere Nutzungen.Der Vortrag erläutert unter anderem, was wir in Europa mit dem Wasserverbrauch in anderen Weltregionen zu tun haben. Er liefert Zahlen zu Wasserverbrauch und Wasserverschmutzung durch bestimmte Produkte, geht der Frage nach, in welchen Regionen unser Konsum Folgen für die Gewässer hat und wie wir unserer Verantwortung gerecht werden können.Der Referent, Dr. Klaus Lanz, ist Chemiker, Wasserforscher und Publizist. Er forschte in den USA und in der Schweiz über Umwelt- und Wasserfragen. Von 1988 bis 1992 war er bei Greenpeace Deutschland für das Thema Wasser verantwortlich. Seither berät er mit seinem Institut «international water affairs» Wissenschaft und Politik bei übergreifenden Wasserfragen (www.klaus-lanz.ch).

Der Eintritt ist frei.

Anmeldung erbeten.